BellyPod #46: Der Orientalische Tanz und seine Wurzeln

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

heute entführe ich euch ein bisschen in die Vergangenheit. Dieser Podcast soll den Auftakt zu einer kleinen Reihe bilden, die sich mit der Historie des Orientalischen Tanzes beschäftigt. Die Geschichte des OT ist spannend wie vielfältig und ich denke, dass wir alle noch was lernen können. Vieles wird schon bekannt sein, ein paar Dinge sind vielleicht neu und ein paar Dinge bekommen eine neue Sichtweise. Vielleicht erinnert sich die eine oder andere auch an Begebenheiten, die anders waren, als dargestellt. Oder die bis heute falsch weitergegeben werden oder auch die schlichtweg vergessen worden sind. Scheut euch nicht, mich anzumailen und eure Sicht der Dinge mitzuteilen! Wir alle können davon nur profitieren.

Marion Lindemann beim Zigeunertanz bei der Show während des Kongresses 2017.

Marion Lindemann beim Zigeunertanz bei der Show während des Kongresses 2017.

Eine, die sich schon auf die Spuren des Ursprungs des orientalischen Tanzes gemacht hat, ist Marion Lindemann aus Straubing. Beim Kongress im Mai konnte ich einen Vortrag von ihr zu diesem Thema aufzeichnen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Marion hat darin die Eckpfeiler der Tanzgeschichte kurz umrissen und vorgestellt.

Vielen Dank an Marion, es war eine Freude sich mit dir zu unterhalten und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Valley of the Kings“ von Beata und Horatio Cifuentes und ist natürlich gemafrei. Die CD könnt Ihr direkt bei den beiden oder über Canzone erwerben.

Das war’s dann wieder für heute. Ich wünsche Euch eine weiterhin schöne Adventszeit.

Tschüß und bis bald Eure Chiara Naurelen

BellyPod #43: „Der Kongress tanzt“

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

jetzt ist der endlich da – der Podcast zum Kongress vom Bundesverband für Orientalischen Tanz (BVOT) vom Mai 2017. Lange hat es gedauert, aber ich denke, dass die Erinnerung an diese supertollen vier Tage den Herbst ein bisschen verschönern. Viel wurde geboten bei diesem Kongress: viele, gut besuchte Workshops, spontane Gesprächsrunden beim Essen oder gemütlich abends beim Wein, eine Show, bei der das Zuschauen ein Augenschmaus war, ein Basar zum Stöbern, ein Second-Hand-Basar für das kleine Geld, gutes Essen und natürlich Tanz, Tanz, Tanz.

Zohar bei der Mini-Show am Eröffnungsabend des Kongresses 2017.

Zohar bei der Mini-Show am Eröffnungsabend des Kongresses 2017.

Eine einzige Pflichtveranstaltung gab es an diesem Wochenende: die Mitgliederversammlung des BVOT. Unter anderem wurde ein neuer Vorstand gewählt und erstmalig in der Geschichte des BVOT steht nun ein Mann an der Spitze: Michael Schlothmann-Haßenpflug (Zohar). Seine Stellvertreterin und damit 2. Vorsitzende ist Sabine Baumann (Dahab Sahar). Die beiden haben sich für die Zukunft des BVOT viel vorgenommen und man darf gespannt sein, was die nächsten zwei Jahre bringen werden.

Vielen Dank an den alten Vorstand des BVOT. Das Team um 1. Vorsitzende Melanie Meier hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet.

Vielen Dank an den alten Vorstand des BVOT. Das Team um 1. Vorsitzende Melanie Meier hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet.

Der neue Vorstand des BVOT - einige sind jetzt neu dabei. Neue Ideen inklusive!  (v.l.: Monika Wiemann, Gabriela Fuchs, Abeer Will, Vera Rietzsch, Michael Schlothmann-Haßenpflug, Christa Didovic, Anja Alexandra Bögel, Stefanie Gleiter)

Der neue Vorstand des BVOT – einige sind jetzt neu dabei. Neue Ideen inklusive!
(v.l.: Monika Wiemann, Gabriela Fuchs, Abeer Will, Vera Rietzsch, Michael Schlothmann-Haßenpflug, Christa Didovic, Anja Alexandra Bögel, Stefanie Gleiter)

Der nächste Kongress ist auch schon in der Planung. Der Termin steht schon fest: 10.-13. Mai 2018! Infos zum Kongress und zu den wählbaren Workshops werden rechtzeitig auf der Webseite des BVOT bekannt gegeben.

Afraa Falak Bellydance (Anja Alexandra Bögel) mit einem improvierten Fantasy-Tanz. Ungewöhnliches Accessoire hierbei war eine mexikanische Totenmaske.

Afraa Falak Bellydance (Anja Alexandra Bögel) mit einem improvierten Fantasy-Tanz. Ungewöhnliches Accessoire hierbei war eine mexikanische Totenmaske.

Nadine Bernhard und Ayman Etlah von der Gruppe "Welad el Balad" zeigten ägyptische Folklore vom Feinsten mit einem Bambouti mit Löffeln.

Nadine Bernhard und Ayman Etlah von der Gruppe „Welad el Balad“ zeigten ägyptische Folklore vom Feinsten mit einem Bambouti mit Löffeln.

So, das war’s dann wieder für heute. Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Very Cairo, Vol. 1″ von Ludmilla Schuhbauer und Monika Ickert vom ZeOT München. Sie ist natürlich gemafrei und bei den beiden direkt oder über den BVOT erhältlich.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #39: BATO-Prüfungen 2017 – ein Erlebnisbericht

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

nach einigen turbulenten Wochen mit Umzug, BATO-Prüfungen, Erkältungen und sonstigen kleineren Hindernissen, wie z. B. das mein Aufnahmegerät im Umzugschaos verschwunden war, melde ich mich zurück mit einem neuen Podcast. Diesmal gibt es einen Erlebnisbericht von den BATO-Prüfungen beim Bundesverband für orientalischen Tanz am 21. und 22. Januar 2017. Erlebnisbericht deshalb, weil ich einer der drei angemeldeten Prüflinge war. In diesem Podcast habe ich nun meine Eindrücke und Erlebnisse von der BATO-Ausbildung sowie den abschließenden Prüfungen zusammengefasst.

Die Prüferinnen Nadine Bernhard, Heike Kuhaupt und Abeer Will hatten sichtlich Spaß an ihrer Aufgabe.

Die Prüferinnen Nadine Bernhard, Heike Kuhaupt und Abeer Will hatten sichtlich Spaß an ihrer Aufgabe.

DANKE an alle, die im Bundesverband für die Ausbildung verantwortlich sind – an alle Organisator/innen, Dozent/innen und Prüfer/innen. Ihr macht einen tollen Job und es hat eine Unmenge Spaß gemacht daran teilzunehmen!

Baladi vom Feinsten mit Mellany Amar bei ihrem Prüfungstanz Folklore.

Baladi vom Feinsten mit Mellany Amar bei ihrem Prüfungstanz Folklore.

Trotz der Prüfungssituation hatten aber auch wir Prüflinge total viel Spaß an diesem Abend. Auch die Tanzenden im Rahmenprogramm haben für gute Stimmung gesorgt.

Einen sehr schönen Raks Sharki als Prüfungstanz gab es von Chiara Naurelen.

Einen sehr schönen Raks Sharki als Prüfungstanz gab es von Chiara Naurelen.

Das Publikum war großartig und hat uns super unterstützt!! Euer Einsatz hat viel zu der guten Stimmung beigetragen.

Hanan Kadur bei ihrem Folklore-Prüfungstanz - Muwashah - in einem selbstentworfenen und gefertigten Kostüm.

Hanan Kadur bei ihrem Folklore-Prüfungstanz – Muwashah – in einem selbstentworfenen und gefertigten Kostüm.

Am Ende darf ich dem Podcast noch vorwegnehmen, dass wir alle drei – Hanan Kadur, Mellany Amar und ich – die Prüfungen bestanden haben!

Shibani Deshmuk und ihre Gruppe Bollywood-Tanz im OTpur gehörten zu der großen Zahl an Tänzer/innen, die uns Prüflinge im Rahmenprogramm unterstützten.

Shibani Deshmuk und ihre Gruppe Bollywood-Tanz im OTpur gehörten zu der großen Zahl an Tänzer/innen, die uns Prüflinge im Rahmenprogramm unterstützten.

Das Programm des Abends war buntgemischt von Bollywood über orientalische Stile bis hin zu einem sehr schönen Modern Dance. Die Prüfungstänze wurden umrahmt von Darbietungen der Schülergruppen und Dozentinnen des OTpur in Frankfurt. Das OTpur mit Studioinhaberin Mellany Amar feierte an diesem Abend außerdem sein 9jähriges Bestehen.

Vom Bundesverband tanzte Zohar und ganz zum Schluss gab es noch zwei wunderbare Tänze der Prüferinnen Nadine Bernhard sowie Abeer Will.

Nicht nur als Ansprechpartner am Bundesverbands-Stand, sondern auch tanzend unterstützte Vorstandsmitglied Zohar die diesjährige BATO-Prüfung.

Nicht nur als Ansprechpartner am Bundesverbands-Stand, sondern auch tanzend unterstützte Vorstandsmitglied Zohar die diesjährige BATO-Prüfung.

Und nun bin ich wieder am Ende angelangt. Die Musik der heutigen Sendung stammt von den „Very Cairo“-CDs Nr. 1 und Nr. 2 von Ludmilla Schuhbauer und Monika Kaiblinger-Ickert vom „Zentrum für Orientalischen Tanz München„. Die CDs sind im BVOT wie auch direkt bei Monika und Ludmilla erhältlich und sind natürlich gemafrei.

Ich werde von nun an versuchen etwas regelmäßiger zu senden und wünsche Euch allen erst mal eine schöne, tanzreiche Zeit.

Tschüß und bis bald Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #25: Die „Nilfahrt auf dem Rhein“

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

zum Jahresabschluss kommt noch ein BellyPod. Ich hoffe, er versüßt und entschleunigt etwas die hektische Vorweihnachtszeit. Entschuldigt bitte, dass es in der zweiten Jahreshälfte nicht so geklappt hat, wie ich es mir vorgenommen hatte. Aber so ist das Leben und das ist auch gut so.

Mellany Amar beim Live-Trommelsolo mit Pina Bilello an der Tabla.

Mellany Amar beim Live-Trommelsolo mit Pina Bilello an der Tabla.

Die heutige Ausgabe ist ein Bericht von der „Nilfahrt auf dem Rhein“, der Jubiläumsshow des Bundesverbands für Orientalischen Tanz (BVOT). 20 Jahre BVOT, das war wirklich ein guter Grund eine besondere Show auf die Beine zu stellen. Ich war dabei und habe euch einen schönen Podcast darüber zusammengestellt. Auf dem Schiff, der „MS Rhenus“, habe ich einige alte und neue Bekannte als Akteure auf der Bühne sowie als Zuschauer angetroffen: Amira Almaas, Petra Pfänder und die Gruppe Anjum, Dahab Sahar, Andrea Wallenstein, Mellany Amar, Abeer, Lenajaan, Elmira, Madam Eshtar, Ülkü Klein, Saahirah und noch ganz viele mehr. Sie stehen stellvertretend für alle, die am 18. Oktober dabei waren.
Leider konnte ich nicht mit allen sprechen. Ein paar habe ich jedoch vor mein Mikrofon bekommen.

Amira Almaas mit einem wunderschönen Muwashah.

Amira Almaas mit einem wunderschönen Muwashah.

Vielen Dank an alle, die so bereitwillig in mein Mikrofon gesprochen haben. Ich weiß, ich konnte nicht alle Beiträge in den Podcast einbringen, aber ich hoffe, dass er trotzdem einen Eindruck von der Fahrt bieten kann.

Abeer rockte das Schiff und brachte das Publikum zum Toben.

Abeer rockte das Schiff und brachte das Publikum zum Toben.

Das Besondere an der „Nilfahrt auf dem Rhein“ war nicht nur, dass die Show auf einem Schiff stattfand, sondern, dass das komplette Showprogramm mit Folkloretänzen bestritten wurde. Eine wunderbare Gelegenheit die Vielfalt des orientalischen Tanzes zu zeigen, die sonst meist auf den Raks Sharki reduziert wird. So wurden Tanzschätze gezeigt, die man sonst nur sehr, sehr selten geboten bekommt: einen Kalbeliya aus Rajastan oder den Logari aus Afghanistan.

Lenajaan mit einem afghanischen Logari.

Lenajaan mit einem afghanischen Logari.

Die Musik der heutigen Sendung stammt zum einen von Beata und Horatio Cifuentes aus den CDs „Raks Beata“, „Egyptian Love Affair“ und „Reda’s Flower“ der „Oriental-Fantasy“-Reihe und zum anderen aus „Very Cairo, Vol. 1″ von Ludmilla und Monika. Die Stücke sind natürlich gemafrei.

Die Frauen von "El Aylis wel Sadikat" zeigten einen Ghawazee.

Die Frauen von „El Aylis wel Sadikat“ zeigten einen Ghawazee.

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Podcast. Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, die Podcasts wieder etwas regelmäßiger auf Sendung zu bringen. Mal sehen, ob ich meinen guten Vorsatz in die Tat umgesetzt bekomme.

Ich wünsche Euch noch eine schöne restliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Merry Christmas, frohe Weihnacht und Noeliniz Ve Yeni Yiliniz Kutlu Olsun.

Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #22: Die BATO-Ausbildung im Bundesverband für orientalischen Tanz

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in dieser Folge geht es um die Ausbildung BATO im BVOT. Die Abkürzung BATO steht für: Bundesverbandsausbildung zur TänzerIn/TrainerIn für orientalischen Tanz.

BVOT-Logo-400

Die Ausbildung richtet sich an alle Interessenten, ob männlich oder weiblich, die sich zum/zur Tänzer/in für orientalischen Tanz ausbilden lassen möchten. Das Konzept ist in zwei Stufen unterteilt. Zum einen die Tanz-Ausbildung und darauf aufbauend die Trainer/in-Ausbildung. Erst nach absolvierter und auch bestandener Tanz-Prüfung kann man die Ausbildung zum Trainer anschließen.

Beide Ausbildungswege wurden nach dem Bausteinsystem errichtet. Gänzlich nach den persönlichen Bedürfnissen, Vorstellungen und der zur Verfügung stehenden Zeit kann der eigene Unterricht flexibel gestaltet werden. Generell ist die BATO offen für alle, die sich weiterbilden möchten. Eine Prüfungsteilnahme ist nicht unbedingt erforderlich.

Über die Inhalte und den Ablauf der BATO-Ausbildung habe ich Bambi Sahab aus Heidelberg befragt. Bambi ist sozusagend die Lehrbeauftragte des BVOT und sie war so freundlich, mir die Ausbildungsgänge zu erläutern.

So, jetzt ist es wieder Zeit Tschüss zu sagen. In der nächsten Ausgabe werde ich mich dann ein wenig mit Bühentechnik beschäftigen. Die Musik der heutigen Sendung stammt übrigens von der CD „Take Dum“, die für Verbandsmitglieder im BVOT-Shop erhältlich und gemafrei ist. Nichtmitglieder können diese CD allerdings auf Messen am BVOT-Stand erwerben.

Tschüß Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #21: Der Bundesverband für Orientalischen Tanz

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

Thema dieser Sendung ist der Bundesverband für Orientalischen Tanz. Der BVOT, wie der Verband auch kurz genannt wird, ist der älteste Zusammenschluss von orientalischen Tänzerinnen in Deutschland und feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum. Im Laufe der Zeit hat sich nicht nur die OT Szene verändert, sondern auch der Verband. Zurzeit steht wieder eine Modernisierung an, die jede Menge Neuerungen mit sich bringen wird. Mellany Amar, die derzeitige erste Vorsitzende, hat sich für den BellyPod die Zeit genommen und ein bisschen über den Bundesverband, seine Ziele und die Zukunft gesprochen. 

 Mellany Amar, derzeitige erste Vorsitzende des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz, bei ihrer Show "Drei Rosen" mit einem Doppelschleier-Tanz.

Mellany Amar, derzeitige erste Vorsitzende des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz, bei ihrer Show „Drei Rosen“ mit einem Doppelschleier-Tanz.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Dum Tak“, die für den Bundesverband hergestellt wurde. Sie ist selbstverständlich gemafrei und im BVOT-Shop für Mitglieder sowie an den Messeständen des Verbandes auch für Nicht-Mitglieder erhältlich.

Die nächste Ausgabe beschäftigt sich dann mit der BATO, der Ausbildung für Tänzerinnen und Lehrerinnen für Orientalischen Tanz.

Tschüss und bis bald Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #6-2: Orienta Impressionen Teil 2

… So, heute geht es weiter mit den Impressionen von der „Orienta„. In dieser Ausgabe kommen ein paar der Akteure, Besucher und die Vertreterinnen des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz zu Wort. Leider konnte ich aus der Menge an Material, was ich aufgenommen hatte nur einen Teil verwenden. Die Hintergrundgeräusche waren oft viel zu stark. Falls also jemand sein Interview vermisst, so bitte ich das zu entschuldigen. Das nächste Mal werde ich versuchen bessere Aufnahmen zu machen. Außerdem tut es mir leid, dass die Ausgabe nicht so schnell online gestellt werden konnte, wie ich es mir erhofft hatte. Aber wenn mein Cheftechniker – sprich mein Ehemann – dienstlich einmal um die halbe Welt jetten muss, dann muss mein Podcast eben warten, bis er wieder zu Hause gelandet ist.

Und jetzt zum Podcast:

Suleika aus Groß-Gerau. Ihr „Varieté Oriental“ ist aus der Bauchtanzszene im Rhein-Main-Gebiet kaum noch wegzudenken.

Ich hatte Suleika aus Groß-Gerau vor dem Mikrofon, außerdem noch Inanna und Bambi Sahab vom Bundesverband für Orientalischen Tanz (BVOT). Hinter den Kulissen in der Garderobe bei den Akteuren für das Rahmenprogramm traf ich dann Dahab Sahar.

Die Musik, die in dieser Ausgabe Verwendung findet, stammt von der CD „Take Dum“, die beim BVOT erhältlich ist und ist natürlich gemafrei.

In der nächsten Ausgabe werdet ihr dann ein Interview mit André Elbing hören, DEM Fotografen der Bauchtanzszene.

Bis dahin …. Tschüß

Eure Chiara Naurelen