Kleine Info: „Oriental Lounge“ in Darmstadt

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

der Sommer ist vorbei und eigentlich steht ein neuer BellyPod auf dem Plan. Tja, ich muss Euch leider ein bisschen vertrösten. Es wird noch etwas dauern. Was mich ein klein wenig aufhält ist die Planung meiner Veranstaltung „Oriental Lounge“ in Darmstadt.

Jeder, der schon mal eine Veranstaltung oder Show geplant hat, weiß wie viel Arbeit das macht. Aber … Plakate sind fertig und hängen, Flyer sind verteilt und per email verschickt, Programm steht, Programmheft ist fertig und muss nur noch gedruckt werden … alles in allem liege ich gut in der Zeit. Wie immer bei solchen Projekten gibt es natürlich auch Dinge, die etwas Magenschmerzen bereiten, aber wie heißt es so schön – gut Ding will Weile haben! In diesem Sinne gibt es jetzt hier noch meine Werbung:

Werkschau2014A3

Wer Lust und Zeit hat, der kann gerne bei mir Karten erwerben. Es wird bestimmt eine richtig schöne, kleine Show!! Ich freue mich auf alle Fälle schon total darauf!

Und der nächste Podcast wird sich mit dem Aufbau und der Umsetzung einer Show beschäftigen. Ich würde mich freuen, wenn sich noch Interviewpartner dafür finden, die von ihren Erfahrungen berichten.

Tschüß

Eure Chiara Naurelen

Kleine Zwischeninfo:

Wie heißt es so schön: „great minds think alike“ 🙂

Der in Arbeit befindliche BellyPod#23 soll sich um Bühnentechnik drehen. Zeitgleich mit seinem Erscheinen veranstaltet Said el Amir in der Orient-Academy ein Workshop-Wochenende in der Orient-Academy zum Thema Licht und Bühne. Ich schwör‘ Euch, dass ist purer Zufall und hat eigentlich nur damit zu tun, dass ich mit meinen BellyPods ein bisschen hinter meinem persönlichen Zeitplan liege.

Da der Anmeldeschluss für das Seminar vor Erscheinen des BellyPods liegt, habe ich mich entschlossen, Euch diese Infos schon mal zukommen zu lassen.

Show and Light – das Bühnenseminar

BellyPod #22: Die BATO-Ausbildung im Bundesverband für orientalischen Tanz

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in dieser Folge geht es um die Ausbildung BATO im BVOT. Die Abkürzung BATO steht für: Bundesverbandsausbildung zur TänzerIn/TrainerIn für orientalischen Tanz.

BVOT-Logo-400

Die Ausbildung richtet sich an alle Interessenten, ob männlich oder weiblich, die sich zum/zur Tänzer/in für orientalischen Tanz ausbilden lassen möchten. Das Konzept ist in zwei Stufen unterteilt. Zum einen die Tanz-Ausbildung und darauf aufbauend die Trainer/in-Ausbildung. Erst nach absolvierter und auch bestandener Tanz-Prüfung kann man die Ausbildung zum Trainer anschließen.

Beide Ausbildungswege wurden nach dem Bausteinsystem errichtet. Gänzlich nach den persönlichen Bedürfnissen, Vorstellungen und der zur Verfügung stehenden Zeit kann der eigene Unterricht flexibel gestaltet werden. Generell ist die BATO offen für alle, die sich weiterbilden möchten. Eine Prüfungsteilnahme ist nicht unbedingt erforderlich.

Über die Inhalte und den Ablauf der BATO-Ausbildung habe ich Bambi Sahab aus Heidelberg befragt. Bambi ist sozusagend die Lehrbeauftragte des BVOT und sie war so freundlich, mir die Ausbildungsgänge zu erläutern.

So, jetzt ist es wieder Zeit Tschüss zu sagen. In der nächsten Ausgabe werde ich mich dann ein wenig mit Bühentechnik beschäftigen. Die Musik der heutigen Sendung stammt übrigens von der CD „Take Dum“, die für Verbandsmitglieder im BVOT-Shop erhältlich und gemafrei ist. Nichtmitglieder können diese CD allerdings auf Messen am BVOT-Stand erwerben.

Tschüß Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #21: Der Bundesverband für Orientalischen Tanz

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

Thema dieser Sendung ist der Bundesverband für Orientalischen Tanz. Der BVOT, wie der Verband auch kurz genannt wird, ist der älteste Zusammenschluss von orientalischen Tänzerinnen in Deutschland und feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum. Im Laufe der Zeit hat sich nicht nur die OT Szene verändert, sondern auch der Verband. Zurzeit steht wieder eine Modernisierung an, die jede Menge Neuerungen mit sich bringen wird. Mellany Amar, die derzeitige erste Vorsitzende, hat sich für den BellyPod die Zeit genommen und ein bisschen über den Bundesverband, seine Ziele und die Zukunft gesprochen. 

 Mellany Amar, derzeitige erste Vorsitzende des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz, bei ihrer Show "Drei Rosen" mit einem Doppelschleier-Tanz.

Mellany Amar, derzeitige erste Vorsitzende des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz, bei ihrer Show „Drei Rosen“ mit einem Doppelschleier-Tanz.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Dum Tak“, die für den Bundesverband hergestellt wurde. Sie ist selbstverständlich gemafrei und im BVOT-Shop für Mitglieder sowie an den Messeständen des Verbandes auch für Nicht-Mitglieder erhältlich.

Die nächste Ausgabe beschäftigt sich dann mit der BATO, der Ausbildung für Tänzerinnen und Lehrerinnen für Orientalischen Tanz.

Tschüss und bis bald Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #20: A Night of Raks Sharki

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in dieser Folge dreht sich mal wieder alles um den Raks Sharki. Vor einigen Monaten hatte ich von der Raks-Sharki-Ausbildung berichtet, die von Djamila in Offenbach angeboten wird. Am 8. Februar diesen Jahres hatten die Frauen dieses Ausbildungsganges ihre Abschlussprüfung in Neu-Isenburg. Ich hatte das Glück an dem Abend vor Ort sein zu können und berichte in diesem Podcast von vor und hinter der Bühne.

Die Teilnehmerinnen der Raks-Sharki-Ausbildung beim Gruppentanz, der ebenfalls bewertet wurde.

Die Teilnehmerinnen der Raks-Sharki-Ausbildung beim Gruppentanz, der ebenfalls bewertet wurde.

„A Night of Raks Sharki“ – das war ein Abend voll von aufgeregten Tänzerinnen, einer hervorragenden Show und exzellenten Tänzen. An dieser Stelle nochmal Gratulation an alle Prüflinge – ihr wart wirklich SUPER und habt das Haus so richtig gerockt!!!

Vor allem habt ihr gezeigt, dass es möglich ist seine eigene Kreativität und Individualität mit einer hochprofessionellen Ausbildung zu verbinden ohne von sich selber eine Kopie des Dozenten zu machen. Ein Kunststück, das wirklich nicht einfach ist und vielen nicht wirklich gelingt. Hut ab vor eurer Leistung!

Die drei Prüferinnen, Lorena Galeano, Inci und Djamila bei der Arbeit.

Die drei Prüferinnen, Lorena Galeano, Inci und Djamila bei der Arbeit.

Djamil mit ihren erfolgreichen Absolventinnen der Raks-Sharki-Ausbildung.

Djamila mit ihren erfolgreichen Absolventinnen der Raks-Sharki-Ausbildung.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von Beata und Horatio Cifuentes von der CD „Orienal Fantasy Vol. 8, Love, Moon & Stars“. Sie ist gemafrei und über die Homepage der beiden erhältlich.

In der nächsten Ausgabe werde ich mich mit dem Bundesverband für Orientalischen Tanz (BVOT) beschäftigen, der dieses Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiert. Hier insbesondere mit der Ausbildung BATO.

Bis dahin

Tschüss Eure Chiara Naurelen

BellyPod #18: Raks Sharki

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in der ersten Folge im neuen Jahr dreht sich alles um den Raks Sharki. Dieser Tanzstil ist derjenige, der häufig als DER orientalische Tanz schlechthin verstanden wird. Mit seinen Wurzeln in der Folklore hat der Raks Sharki den orientalischen Tanz bühnentauglich gemacht. Über Raks Sharki kann man sehr viel erzählen, daher ist die heutige Folge auch nur das Streifen der Spitze des Eisberges. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

Zuerst werde ich Euch ein bisschen was über den Raks Sharki erzählen. Ich erhebe dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das meiste davon habe ich bei Reyhan gelernt, als ich vor etlichen Jahren meine Trainer-Lizenz beim Deutschen Sportbund absolviert hatte. Allerdings ist dieses Thema so vielfältig, dass ich noch einige weitere Sendungen dazu plane. Daher würde ich mich über Talkgäste freuen, die hier noch vertiefende Kenntnisse haben. Also, mailt mich an und wir kommen ins Gespräch!

Im zweiten Teil dieser Ausgabe gibt es ein Interview mit Djamila zu ihrem Ausbildungsangebot „geprüfte Raks-Sharki-Tänzerin„. Die Frauen des derzeitigen Ausbildungsganges stehen kurz vor ihrer praktischen Abschlußprüfung. Diese wird Anfang Februar stattfinden:

Da drücke ich mal fest die Daumen! Den theoretischen Teil haben alle Teilnehmerinnen schon gemeistert.

Als Musik für die heutige Sendung diente der Titel „Pink Lady“, stammt von Beata und Horatio Cifuentes von der CD „Valley of the Kings“ und ist natürlich gemafrei.

Viel Spaß Eure

Chiara Naurelen

BellyPod #15: „A Glance on Dance“ – die Show von Said el Amir

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

Willkommen zur 15. Ausgabe des BellyPod. Dieses Mal führte mich mein Mikrofon am 23.09.13 in die Hugenottenhalle in Neu-Isenburg. Said el Amir und seine jomdance-company gewährte mit seiner Bühnenshow „A Glance on Dance“ einen Blick auf die Vielfalt des Tanzes. 

Djamila als "Sassy Lady" mit dem Corps de Ballet.

Djamila als „Sassy Lady“ mit dem Corps de Ballet.

Zum ersten Mal in Deutschland wurde ein orientalische Bühnenshow allein von Profitänzerinnen bestritten. Bislang war dies die Domäne der amerikanischen „Bellydance Superstars„, die mit perfekten Choreografien und durchgestylten Bühnenprogrammen das Publikum begeisterten. Doch nun sieht es so aus, als würde in good old germany eine ernsthafte Konkurrenz heranwachsen.

Auch HipHop kam nicht zu kurz.

Auch HipHop kam nicht zu kurz.

Wer allerdings eine reine orientalische Tanzshow erwartet hatte, war hier fehl am Platz, denn der orientalische Tanz war „nur“ ein Teil des Programms. Gleichberechtigt nebeneinander wurden die verschiedenen Tanzsparten gezeigt, die sonst so gerne wild miteinander fusioniert werden. Entstanden ist dabei ein buntes Kaleidoskop an Tänzen, an denen auch Zuschauer gefallen finden konnten, die sonst dem Orientalischen Tanz nicht unbedingt viel abgewinnen können.

Eine sehr schöne Muwashahat-Interpretation zeigte das Corps de Ballet in der Szene "Cordoba".

Eine sehr schöne Muwashahat-Interpretation zeigte das Corps de Ballet in der Szene „Cordoba“.

Mitreißend und virtuos zeigten die Tänzerinnen zum Schluss in der Szene "Yallah" noch einmal ihr ganzes Können.

Mitreißend und virtuos zeigten die Tänzerinnen zum Schluss in der Szene „Yallah“ noch einmal ihr ganzes Können.

Aber hört jetzt einfach selber mal rein.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Raks Beata“ von Beata und Horatio Cifuentes und ist bei den beiden erhältlich. Es sind noch viele schöne Stücke auf der CD. und da die CD gemafrei ist lohnt es sich doppelt diese zu kaufen.

Bis bald Eure Chiara Naurelen

BellyPod #14: Musik und Rhythmus – eine kleine Exkursion

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in der neuen Ausgabe des BellyPod beschäftige ich mich ein wenig mit der orientalischen Musik. Die Rhythmuskunde ist bei vielen, besonders häufig bei Anfängerinnen, ein recht unbeliebtes Thema. Obwohl das Wissen um Rhythmus, das Taktgefühl und auch ein Hauch von Musiktheorie nicht schaden, sondern gerade im Orientalischen Tanz zum Verständnis der Musik beitragen kann. Angebotene Workshops kommen leider oft mangels Interesse nicht zustande. Und sehr oft ist es die Tänzerin selber, die sich nicht traut, weil sie vielleicht Angst davor hat dieses angeblich so schwierige Thema nicht zu verstehen. Diese Scheu ist aber unbegründet. Jeder Mensch, der tanzen kann, kann auch Musik verstehen und die Strukturen dahinter erkennen – zumindest ansatzweise. Mehr braucht man ja auch nicht zum Tanzen. Niemand muss Musik studieren oder ein Experte in orientalischer Musik werden.

Jede Tänzerin, egal, ob sie öffentlich auftritt oder nicht, sollte zumindest rudimentäre Kenntnisse der orientalischen Musik besitzen. Deshalb möchte ich hier Anregung geben, sich doch mal ein wenig intensiver mit diesem Thema auseinander zu setzen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass gerade die Musiktheorie oft langweilig und trocken sein kann. Aber es geht auch anders. Für diesen Podcast habe ich einen kleinen Einblick in den Musiktheorie-Workshop des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz – BVOT – einfangen können.

Rhythmuspädagoge Burkhard Schwier unterrichtet beim Bundesverband für Orientalischen Tanz.

Rhythmuspädagoge Burkhard Schwier unterrichtet beim Bundesverband für Orientalischen Tanz.

Der Dozent Burkhard Schwier hat bewiesen, dass Rhythmuskunde durchaus Spaß machen kann und man dieses schwere Thema auch so aufbereiten kann, dass die Musik begreifbar wird.

Nicht nur Burkhard Schwier versteht es, die Musiktheorie mit Freude zu vermitteln. Auch andere Dozenten sind dazu in der Lage. Im Nachgang habe ich ein paar der geläufigsten Rhythmen angefügt. Die Hörbeispiele sind überwiegend von der CD „Dum Tak Rhythmen“ des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz und diese ist gemafrei.

In der nächsten Ausgabe berichte ich dann von der Show „A Glance on Dance“ von Said el Amir. Bis dahin wünsche ich Euch

tanzreiche Abende

Eure Chiara Naurelen

 

BellyPod #12: „Club Bellydance“ in Offenbach

Hallo, Merhaba und Salam aleikoum,

hier ist er nun, der BellyPod Nr. 12!!! Vor einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass ich tatsächlich so viele schaffen werde. Aber ich bin selbst positiv überrascht. In dieser Ausgabe gibt es auch etwas Besonderes: ein Interview mit fünf Frauen von den „Bellydance Superstars„!

"Bellydance Superstars" und "Orient Academy" nach der Show vereint zu einem Gruppenbild. Ihr habt alle super getanzt!!

„Bellydance Superstars“ und „Orient Academy“ nach der Show vereint zu einem Gruppenbild. Ihr habt alle super getanzt!!

Dafür war ich beim „Club Bellydance“ in Offenbach dabei. Ich konnte mit dem Tourmanager der Superstars sprechen und mit der Initiatorin in Offenbach – Djamila von der „Orient Academy„. Und natürlich mit den Bellydance Superstars „Sabah„, „Moria„, „Stefanya„, „Sabrina“ und „Inka„.

Djamila, die Initiatorin des "Club Bellydance" in Offenbach bewies wieder einmal mehr ihre Weltklasse.

Djamila, die Initiatorin des „Club Bellydance“ in Offenbach bewies wieder einmal mehr ihre Weltklasse.

 

Zur Show kann ich nur sagen – es war bombastisch und einfach nur atemberaubend! Auftakt machte das Team von der „Orient Academy“. Djamila und ihre Kolleginnen heizten die Stimmung schon mal so richtig an. Und dann kam in der zweiten Hälfte das absolute Highlight – fünf Frauen rockten die Bühne! Sie zeigten virtuos, wie breit gefächert das Spektrum des orientalischen Tanzes ist und vor allem, zu welch einer Perfektion frau es bringen kann!!

Lorena Galiano beeindruckte mit einem Tango Oriental.

Lorena Galiano beeindruckte mit einem Tango Oriental.

Worte können die Eindrücke gar nicht wirklich vermitteln. Man muss vor Ort gewesen sein, um die Magie des Tanzes fassen und die grandiose Show würdigen zu können. Bitte, liebe Bellydance Superstars, kommt bald wieder nach Offenbach und rockt das Haus!!!

Asmaa von der "Orient Academy" bezauberte mit einem gefühlvollen Doppelschleiertanz.

Asmaa von der „Orient Academy“ bezauberte mit einem gefühlvollen Doppelschleiertanz.

Die Musik dieser Sendung stammt von der CD „indian spiced tunes for tribal movement“ von Hindustani Beat System und ist gemafrei.

Angelina von der "Orient Academy" heizte das Publikum so richtig schön ein mit einem fetzigen Stück.

Angelina von der „Orient Academy“ heizte das Publikum so richtig schön ein mit einem fetzigen Stück.

Und damit verabschiede ich mich in die Sommerpause. Im August geht es dann weiter. Ihr könnte euch schon mal freuen auf die nächsten Podcasts, denn ich habe eine Menge in Vorbereitung und Planung für das nächste Sendejahr. Auch würde ich mich freuen, wenn von Eurer Seite Vorschläge kommen würden, über was denn der BellyPod noch berichten sollte.

Bis bald Eure

Chiara Naurelen

Bellypod #10: 20 Jahre Shamira

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

in dieser Ausgabe war ich zu Besuch bei der Jubiläumsshow von Shamira in Münster bei Dieburg. Mit einem bunten und sehr abwechslungsreichen Programm feierte die Tänzerin Shamira ihre bereits 20jährige Zeit auf der Bühne. Gleichzeitig kündigte sie mit diesem Event auch ihren allmählichen Rücktritt aus dem Rampenlicht an. Schade, denn Shamira hat sich in all den Jahren schon als ein fast fester Bestandteil der orientalischen Szene im Odenwald erwiesen. Ihre Shows und Projekte waren immer gut besucht. Insbesondere, da sie sich in den letzten Jahren Manis aus Düsseldorf mit an Bord geholt hatte. Manis steht für kreative Choreografien. Sie scheut sich nicht den Rahmen des üblichen zu verlassen und artfremdes mit dem orientalischen Tanz zu mischen. Die Resultate können sich durchaus sehen lassen.

20 Jahre Shamira - das sind auch 20 Jahre voll Ideen. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

20 Jahre Shamira – das sind auch 20 Jahre voll Ideen. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

Manis Sjahroeddin ist bekannt für ihre eindrucksvollen Choreografien, in denen sie gerne verschiedene Stile miteinander mixt.

Manis Sjahroeddin ist bekannt für ihre eindrucksvollen Choreografien, in denen sie gerne verschiedene Stile miteinander mixt.

Auch diese Show bot für jeden Geschmack etwas.  Modern, klassisch, Bollywood, Afrikanisch oder Ägyptisch – für jeden war etwas dabei.

Was man mit Schleiern alles anstellen kann zeigte die Projektgruppe "Les Roses Oriental" bei ihrem Eröffnungstanz.

Was man mit Schleiern alles anstellen kann zeigte die Projektgruppe „Les Roses Oriental“ bei ihrem Eröffnungstanz.

"Schwanensee" mal anders - Shamira, Manis und Nilgün zeigten eine moderne Interpretation des klassischen Themas mit HipHop-Elementen.

„Schwanensee“ mal anders – Shamira, Manis und Nilgün zeigten eine moderne Interpretation des klassischen Themas mit HipHop-Elementen.

Säbeltanz á la Manis - energiegeladen und spannungsreich.

Säbeltanz á la Manis – energiegeladen und spannungsreich.

Ein besonderes Highlight war meiner Meinung nach die Schlussrede von Shamira. Ihr glaubt gar nicht, wie ich es bereue, dass ich das Mikro schon im Rucksack verstaut hatte, der sich zu meinem Leidwesen eine Etage tiefer am Stand des BVOT befand! So kann ich euch leider nur sagen, dass ich noch nie eine so witzige und brilliante Abschlußrede gehört habe. Danke, Shamira, dass ich diese hören durfte !!! Und tiefes Bedauern an all diejenigen, die davon nichts mitbekommen haben.

Es ist geschafft! - Ein Jahr Training wird mit viel Applaus belohnt.

Es ist geschafft! – Ein Jahr Training wird mit viel Applaus belohnt.

Die Musik zur Sendung stammt von der brandneuen CD „Raks Beata“ von Beata und Horatio Cifuentes. Es sind noch mehr tolle Stücke darauf und es lohnt sich, die CD zu erwerben zumal diese CD auch gemafrei ist.

Und hier noch weitere Links zur Sendung:

Kira Asmahan

Aram Amir el Charrk

Hagalla – das Online-Magazin für Orientalischen Tanz

Und bevor ich es vergesse … es gibt noch einen Jubilar: Cihangir Gümüstürkmen feiert dieses Jahr sein 25. Bühnenjubiläum. Yuliyah aus Berlin hat ihn dazu interviewt. Nachzulesen ist das Interview in ihrem Blog.

Das war’s dann für heute. Tschüss

Eure Chiara Naurelen