BellyPod #54: Mellany Amar im Gespräch

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

lange habt Ihr nichts mehr von mir gehört. Als ich den letzten Podcast über Claudina einstellte, war die Welt noch in Ordnung. Geplant war den jetzigen Podcast sechs Wochen später einzustellen. Aber es kam Corona.

Corona wirbelte alles durcheinander. Nicht nur bei mir, sondern bei uns allen. Von einem Tag auf den anderen wurde mein Job beschnitten, waren zwei Kinder im Home-Schooling und mein geliebtes Tanztraining war auf Eis gelegt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Innerhalb kürzester Zeit musste mein Alltag komplett umstrukturiert werden.

Das es nicht nur mir so erging, ist nur ein schwacher Trost. Die, teils massiven, Einschränkungen machen den meisten von uns das Leben extrem schwer und bringen, vor allem diejenigen, die von der Kunst leben, an den Rand des Existenzminimus und darüber hinaus.

Nicht nur der Tanz wird in den Grundfesten erschüttert und auf die härteste Probe seit Jahrhunderten gestellt. Die Kunst, so wie wir sie kennen, wird gezwungen neue Wege zu gehen. Sie muss sich neu erfinden. In diesem Prozess des Umbaus ist es für die meisten von uns nicht leicht. Einige werden daran zerbrechen und aufgeben. Andere werden daran wachsen und neue Wege finden.

Mein Podcast wird sich auch umstrukturieren müssen. Interviews wie bisher werden schwieriger. Was mich am meisten belastet ist, dass ich für meinen BellyPod weniger Zeit habe, als ich bisher aufwenden konnte. Ich nutze die Sommerferien jetzt, um die aufgezeichneten Podcasts aufzubereiten und zu senden. Wie es danach weitergeht, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Alles ist im Fluss. Alles verändert sich.

Diesen Podcast hatte ich vor fast einem Jahr aufgezeichnet. Corona war da noch nicht einmal ein Begriff, geschweige denn eine Gefahr. Meine Interviewpartnerin ist Mellany Amar aus Frankfurt. Sie ist Tanzschulinhaberin des OT-pur in Frankfurt und Dozentin der BATO-Ausbildung im Bundesverband Orientalischer Tanz e.V.

Mellany Amar bei der BATO-Prüfung 2017 mit einem Raks Sharki.

Auszüge aus diesem Interview waren in der letzten Ausgabe 2019 der „Choriká“, dem Verbandsmagazin des BVOT (Bundesverband Orientalischer Tanz e.V.) zu lesen. Die Langversion könnt Ihr jetzt hier hören. Vieles hat sich seitdem verändert. Vieles wird sich auch noch ändern.

Mellany Amar beim Live-Trommelsolo mit Pina Bilello an der Tabla.

Die Musik der heutigen Sendung ist von der CD „Oriental Fantasy – Egyptian Love Affair“ von Beata und Horatio Cifuentes und ist natürlich gemafrei. Die CD ist über die beiden direkt oder bei Canzone-Music erhältlich.

Damit verabschiede ich mich erst Mal. Bleibt alle gesund!!

Tschüss und bis bald

Eure Chiara Naurelen

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.