BellyPod #29: Der Gang auf die Bühne

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

die Bühne ist für einen Künstler ein besonderer Raum. Für den einen sind es die berühmt-berüchtigten Bretter, die die Welt bedeuten. Für andere ist die Bühne der reinste Horror.
Dazwischen liegt die ganze Bandbreite an Emotionen. Leichtes Lampenfieber, ein bisschen Magengrummeln, Aufgeregtheit oder kühles Abwägen der Situation. Jede Tänzerin empfindet den Gang auf die Bühne anders.
Routinierte und professionelle Tänzerinnen haben ihre eigenen Rituale, um die Aufregung vor dem Gang auf die Bühne zu dämpfen und in ruhige, normale Bahnen zu lenken. Manche anderen dagegen, wissen nicht, was sie tun sollen, um das Phänomen Lampenfieber in den Griff zu bekommen, damit der Gang auf die Bühne nicht zu einem Spießrutenlauf wird.
Seminare, wie der BATO-Workshop „Körperwahrnehmung und Bühnenpräsenz“ geben Hilfen und Techniken an die Hand um sich selbst oder auch seine Schüler auf diesen Moment, nämlich das Tanzen auf der Bühne, vorzubereiten.
Vor einigen Wochen habe ich dieses Seminar besucht. Es wurde und wird geleitet von Christel Harsch. Sie ist Dipl.-Sozialpädagogin und hat im Laufe der Zeit zahlreiche Fortbildungen im Bereich Tanztherapie und Theaterpädagogik gemacht. Auch eine Clowns-Ausbildung hat sie absolviert. Sie stand selber als Akteurin auf der Bühne im Rampenlicht und auch als Regiesseurin davor. Sie kennt somit beide Seiten des Bühnenrandes. Vor allen Dingen: sie ist auch orientalische Tänzerin.

 

Seinen eigenen Körper wahrnehmen und sich bewusst machen, wie Emotionen vertanzt werden können.

Seinen eigenen Körper wahrnehmen und sich bewusst machen, wie Emotionen vertanzt werden können.

Bühnenpräsenz-Seminare oder Theater-Seminare werden auch in Theaterwerkstätten oder VHS angeboten. Auch in den großen Tanzstudios finden immer mal wieder Workshops zu diesen Themen statt. Wenn man die Augen offen hält, kann man solche Angebote durchaus finden. Und sie lohnen sich nicht nur für diejenigen, die wissen, dass sie auf die Bühne wollen, sondern auch für diejenigen, die etwas unsicher sind. Diese Seminare oder Workshops können dabei helfen herauszufinden, ob der Gang auf die Bühne für einen selber im Rahmen des Möglichen ist, also, man sein Lampenfieber kontrollieren kann und damit auch Freude auf der Bühne empfindet. Oder auch, um festzustellen, dass die Bühne und damit das Präsent-Sein im Rampenlicht tatsächlich für einen selber nichts ist.

Partner-Arbeit ist auch wichtig für die Bühnenpräsenz.

Partner-Arbeit ist auch wichtig für die Bühnenpräsenz.

So, das wars dann wieder …
Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „El Prince“ von Sayed Balaha in Zusammenarbeit mit Said el Amir und ist natürlich gemafrei.

Tschüß Eure

Chiara Naurelen

Ein Gedanke zu “BellyPod #29: Der Gang auf die Bühne

  1. Diesen Bericht finde ich nicht treffend. Bühnenpräsenz hat so gut wie gar nichts mit „Umgang mit Lampenfieber“ zu tun! Und Theaterseminare vermitteln die Kunst Emotionen, die nicht die eigenen sind, so dem Publikum zu vermitteln, dass dieses die Bühnenpersönlichkeit als authentisch empfindet.
    Authentizität der Tänzerin ist auch das Thema dieses Seminars Bühnenpräsenz gewesen. (War selbst Teilnehmerin) Es geht bei diesem Thema um die Fähigkeit der Tänzerin (Schauspielerin) das Publikum, jenseits aller technischen Fähigkeiten, zu faszinieren. Man kann auch Ausstrahlung, Charisma, Aura dazu sagen. Dieses Können ist für manche naturgegeben, für manche harte Arbeit. Es geht um das Darstellen eines Seelenzustandes, und zwar so, dass das Publikum es glaubt. Erst dann gehen die Leute nach Hause und nehmen den einen magischen Moment mit.
    Ich habe nun bald 40 Jahre Bühnenerfahrung hinter mir. Mal ist es gut gegangen, mal nicht. Bühnenpräsenz ist eines der schwierigsten Themen, derer sich eine darstellende Künstlerin stellen muss. Das geht erst, wenn das Lampenfieber schon vorbei ist……

Kommentar verfassen