Tanzgeschichte mal anders …

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

Tanzgeschichte ist oft ein heikles Thema und noch öfter staubtrocken. Darüber habe ich mir mal Gedanken gemacht. Ich tanze jetzt seit mehr als zwanzig Jahren. In dieser Zeit habe ich viel über den orientalischen Tanz erfahren, gesammelt, gehört und gesehen. Einiges davon kann unbedenklich weitergegeben werden, anderes davon sind eher Gerüchte, von denen man manchmal nicht weiß, wie viel Wahrheit darin steckt.

Ich habe mir nun die Mühe gemacht, alles, was, meiner Meinung nach, für eine/n Tänzer*in wichtig ist zu wissen in einem Buch zusammengetragen. Dabei habe ich versucht möglichst unterhaltsam zu sein, so dass es Spaß macht, sich mit Tanzgeschichte zu beschäftigen. Ich hoffe, mir ist das gelungen.

Hier also ein bisschen Werbung in eigener Sache:

Tanzgeschichte mal anders.

Zu finden ist das Buch bei amazon.

Falls es euch gefällt, so hinterlasst doch bei amazon auch einen kleinen Kommentar.

Vielen Dank auch an meine fleißigen Lektorinnen Sahéla aus Wesel und Nadine Bernhard aus Augsburg.

Vielen Dank und weiterhin einen schönen Sommer

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #50: Im Portrait – Sahéla

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

ja, ich weiß, ich habe jetzt ganz lange nichts von mir hören lassen. Es gab viel zu tun und einige Dinge mussten geregelt werden. Daher hatte ich diese Auszeit vom BellyPod benötigt. Aber jetzt starte ich wieder und hoffe, dass mir viele von Euch zuhören werden. Über Feedback würde ich mich freuen. Dieses könnt ihr mir gerne per email zukommen lassen, da ich die Kommentarfunktion wegen der Datenschutzgrundverordnung ausgeschaltet habe. Themenvorschläge könnt ihr mir gerne auch auf diesem Wege zuschicken.

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung habe ich auch einige bereits geführte Interviews nicht mehr für den BellyPod verwenden können. Das tut mir sehr leid. Daher wird es den Beitrag über Tribal in der von mir geplanten Form nicht mehr geben. Ich werde diesen aber in den nächsten Monaten nachreichen.

Ich starte daher den BellyPod neu mit einem Tänzerinnenportrait:

Sahéla in einem Kostüm der „Golden Era“ (Foto: Sabuas Lichtraum Fotografie).

Sahéla aus Wesel – wer kennt sie nicht? Sahéla ist eine ganz außergewöhnliche Frau: orientalische Tänzerin, leidenschaftlich der „Golden Era“ verfallen, passionierte Katzen- und Dackelmutti, Barock-Liebhaberin und Zimbel-Queen.

Sie ist schon ganz lange Tänzerin. Bevor sie den Bauchtanz entdeckte, stand sie in Latein- und Standardschuhen auf dem Parkett. 1991 gründete sie das Tanzstudio Bodywave in Wesel.

Tänzerisch hat sie sich in den letzten Jahren etwas zurückgezogen, doch der Lehre ist sie nach wie vor treu. Zurzeit bildet sie im Bodywave die nächste Generation an Tanzlehrerinnen für ihr Studio aus. Die Nachwuchsförderung und vor allem die Ausbildung guter Tanzlehrer*innen ist für sie sehr wichtig. Seit ganz vielen Jahren gehört sie auch zum Dozententeam des Bundesverbandes für Orientalischen Tanz e.V.

Seit Ende Mai 2019 ist sie dort wieder im Vorstand aktiv, diesmal als zweite Vorsitzende. Herzlichen Glückwunsch!

Ich denke, dass dies auch nicht das letzte Interview mit Sahéla sein wird! Es wird sich bestimmt die Gelegenheit ergeben bald wieder neues von ihr zu hören.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Very Cairo, Vol. 1“ von Ludmilla und Monika vom Zentrum für Orientalischen Tanz in München und ist natürlich gemafrei.

Tschüss und bis bald

Eure Chiara Naurelen 

BellyPod #49: Im Portrait – Bseisa

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

ich weiß, ich hab’s schon mal versprochen, aber nach den Sommerferien wird es wieder regelmäßige Podcasts geben.

Heute allerdings gibt es ein kleines, aber feines Tänzerinnenportrait mit der faszinierenden Bseisa aus Stuttgart. Sie ist ein wahres Energiebündel und hat eine Bühnenpräsenz, die einfach unglaublich ist.

Bseisa mit einem Burlesque beim Kongreß des Bundesverbandes Orientalischer Tanz 2017.

Bseisas Show „Just Dance“ findet übrigens nächstes Wochenende am 07.07.18 im Kulturwerk Stuttgart Ost statt. Neben ihren eigenen Gruppen treten Artemis und ihre Show-Dance-Group sowie Nouraya auf. „Just Dance“ wird die Zuschauer eintauchen lassen in die faszinierende, farbenprächtige Welt des Tanzes von der Klassik bis zur Modernen.

http://www.bseisa.de/Flyer%20Sommertanzshow%202018%20DINA4.jpg

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Cairo Nights, Vol. 5“ von Dr. Samy Farag und ist über Amazon oder Canzone erhältlich.

Das war’s dann mal wieder.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #48: Eine lebende Legende – Prof. Dr. Hassan Khalil

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

zuerst einmal frohe Ostern an Euch da draußen. Nachdem ich mich etwas rar gemacht hatte, persönliche Gründe haben mich dazu veranlasst, gibt es heute mal wieder was für auf die Ohren.

Dieser Podcast ist mein Ostergeschenk an Euch, liebe Zuhörer/innen. Ich hatte das große Glück die lebende Legende Prof. Khalil vor mein Mikrofon zu bekommen. Das Interview ist in Englisch. Die Infos vorneweg sind aber auf Deutsch.

Prof. Khalil beim Unterricht: hier bei einem Workshop anläßlich des Kongresses des BVOT in Baunatal 2018.

Prof. Khalil beim Unterricht: hier bei einem Workshop anläßlich des Kongresses des BVOT in Baunatal 2018.

Die Musik der heutigen Sendung ist von der CD „Raks Beata“ aus der Oriental-Fantasy-Reihe von Beata und Horatio Cifuentes. Sie ist natürlich gemafrei und direkt bei den beiden oder im Online-Handel zu erwerben.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen und sage Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #47: Im Portrait: Verahzad

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

es ist zwar schon wieder ein paar Tage her, aber ich wünsche Euch allen trotzdem ein wunderschönes und ereignisreiches Jahr voll mit Tanz, Emotionen und Musik. Auftakt ins neue Sendejahr wird dieser Podcast über eine tolle Künstlerin: Verahzad.

Sie ist eine tolle Tänzerin mit südamerikanischem Temperament, eine wundervolle Dozentin mit ganz viel Herz, schier unerschöpflichem Wissensvorrat sowie einem federleicht anmutendem Wortwitz. Spaß am Tanzen und Spaß am Unterrichten gehen bei ihr Hand in Hand. Verahzad muss man/frau erlebt haben, damit mein Enthusiasmus verständlich wird.

Energiebündel Verahzad (Vera Rietsch) heizte die Stimmung richtig ein.

Energiebündel Verahzad (Vera Rietsch) heizte die Stimmung richtig ein.

 

Vielen Dank an Verahzad für das Interview. Ich hoffe, dass wir unser Gespräch bald fortsetzen können.

Wer Verahzad als Dozentin erleben möchte, hat nicht nur in ihren Kursen die Gelegenheit dazu, sondern auch bei der „World of Orient“ in Hannover am 02.-04. März 2018. Es lohnt sich!

Das war’s dann mal wieder. Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Cairo Nights, Vol. 5“ von Dr. Samy Farag. Sie ist erhältlich bei Canzone-online oder direkt bei Dr. Samy Farag. Auch bei Spotify oder Deezer ist sie zu finden. Soweit mir bekannt, ist die CD gemafrei!

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #46: Der Orientalische Tanz und seine Wurzeln

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

heute entführe ich euch ein bisschen in die Vergangenheit. Dieser Podcast soll den Auftakt zu einer kleinen Reihe bilden, die sich mit der Historie des Orientalischen Tanzes beschäftigt. Die Geschichte des OT ist spannend wie vielfältig und ich denke, dass wir alle noch was lernen können. Vieles wird schon bekannt sein, ein paar Dinge sind vielleicht neu und ein paar Dinge bekommen eine neue Sichtweise. Vielleicht erinnert sich die eine oder andere auch an Begebenheiten, die anders waren, als dargestellt. Oder die bis heute falsch weitergegeben werden oder auch die schlichtweg vergessen worden sind. Scheut euch nicht, mich anzumailen und eure Sicht der Dinge mitzuteilen! Wir alle können davon nur profitieren.

Marion Lindemann beim Zigeunertanz bei der Show während des Kongresses 2017.

Marion Lindemann beim Zigeunertanz bei der Show während des Kongresses 2017.

Eine, die sich schon auf die Spuren des Ursprungs des orientalischen Tanzes gemacht hat, ist Marion Lindemann aus Straubing. Beim Kongress im Mai konnte ich einen Vortrag von ihr zu diesem Thema aufzeichnen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Marion hat darin die Eckpfeiler der Tanzgeschichte kurz umrissen und vorgestellt.

Vielen Dank an Marion, es war eine Freude sich mit dir zu unterhalten und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Valley of the Kings“ von Beata und Horatio Cifuentes und ist natürlich gemafrei. Die CD könnt Ihr direkt bei den beiden oder über Canzone erwerben.

Das war’s dann wieder für heute. Ich wünsche Euch eine weiterhin schöne Adventszeit.

Tschüß und bis bald Eure Chiara Naurelen

BellyPod #45: Im Portrait: Nadine Fernández

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

heute gibt es mal wieder ein Tänzerinnen-Portrait mit Nadine Fernández. Ich traf Nadine beim Kongress des BVOT im Mai und war begeistert von ihrer natürlichen Ausstrahlung und der überwältigenden Bühnenpräsenz.

Nadine bei der Donnerstags-Abends-Party beim Kongress 2017 des BVOT mit einem gefühlvollen Schleiertanz.

Nadine bei der Donnerstags-Abends-Party beim Kongress 2017 des BVOT mit einem gefühlvollen Schleiertanz.

Den meisten von Euch wird Nadine Fernández als Tribal-Fusion-Tänzerin bekannt sein. Doch in ihr steckt noch ganz viele andere Facetten. Dies beweist sie immer wieder bei Auftritten weltweit. Auch als Dozentin ist sie beliebt und sehr gefragt. Neben ihren regelmäßigen Kursen in der Tanzbühne Greven unterrichtet sie bei Events auf der ganzen Welt.

Ganz spontan präsentierten die Teilnehmerinnen des WS Schleierchoreografie das erarbeitete Ergebnis in Begleitung ihrer Dozentin Nadine Fernández.

Ganz spontan präsentierten die Teilnehmerinnen des WS Schleierchoreografie das erarbeitete Ergebnis in Begleitung ihrer Dozentin Nadine Fernández.

Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Baladi – Mohamed Ali“ von Sayed Balaha und ist natürlich gemafrei.

Die nächste Ausgabe wird ein bisschen nostalgisch mit dem Thema „Der orientalische Tanz und seine Wurzeln“.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

 

 

BellyPod #44: OT pur expandiert

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

bisher gab es noch nie zwei Podcasts an einem Tag. Heute ist es soweit!

Anlass für den Podcast im Doppelpack ist die Eröffnung des zweiten Standortes vom OT pur, der orientalischen Tanzschule von Mellany Amar in Frankfurt. Am 09. September 2017 gab es eine kleine Eröffnungsfeier.

Das Ensemble OT pur zeigte bei der Eröffnungsfeier was man in hier lernen kann.

Das Ensemble OT pur zeigte bei der Eröffnungsfeier was man in hier lernen kann.

Wie auch in der Eröffnungswoche vom 04.-08. September so werden den ganzen September Kurz-Workshops und Mini-Kurse zum Schnuppern und Ausprobieren einladen. Ein Besuch lohnt sich für Anfänger und für Fortgeschrittene.

Hanan Kadur, eine Dozentin des OT pur, verzauberte das Publikum.

Hanan Kadur, eine Dozentin des OT pur, verzauberte das Publikum.

In den gleichen Räumlichkeiten findet sich auch der zweite Standort der Ballettschule Frankfurt (Oksana Hoffmann). Eine Vielzahl von Kursen von Flamenco, klassischem Ballett, Modern Dance, Ballroom Dance und mehr laden zum Tanzen ein.

Flamenco gab es von der Ballettschule Frankfurt.

Flamenco gab es von der Ballettschule Frankfurt.

Tanz in all seiner Bandbreite unter einem Dach mit zwei Standorten – eine Kooperation, die bestimmt Früchte trägt!

Auch Mellany Amar, Inhaberin des OT pur, ließ es sich nicht nehmen bei der Eröffnungsfeier zu tanzen. Begleitet wurde sie von Pina Bilello an der Tabla.

Auch Mellany Amar, Inhaberin des OT pur, ließ es sich nicht nehmen bei der Eröffnungsfeier zu tanzen. Begleitet wurde sie von Pina Bilello an der Tabla.

Das war’s dann wieder für heute. Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Shaabi – Streetdance around the world“ von Sayed Balaha und ist natürlich gemafrei. In der nächsten Ausgabe gibt es dann mal wieder ein Tänzerinnenportrait. Freut Euch auf Nadine Fernandez.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #43: „Der Kongress tanzt“

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

jetzt ist der endlich da – der Podcast zum Kongress vom Bundesverband für Orientalischen Tanz (BVOT) vom Mai 2017. Lange hat es gedauert, aber ich denke, dass die Erinnerung an diese supertollen vier Tage den Herbst ein bisschen verschönern. Viel wurde geboten bei diesem Kongress: viele, gut besuchte Workshops, spontane Gesprächsrunden beim Essen oder gemütlich abends beim Wein, eine Show, bei der das Zuschauen ein Augenschmaus war, ein Basar zum Stöbern, ein Second-Hand-Basar für das kleine Geld, gutes Essen und natürlich Tanz, Tanz, Tanz.

Zohar bei der Mini-Show am Eröffnungsabend des Kongresses 2017.

Zohar bei der Mini-Show am Eröffnungsabend des Kongresses 2017.

Eine einzige Pflichtveranstaltung gab es an diesem Wochenende: die Mitgliederversammlung des BVOT. Unter anderem wurde ein neuer Vorstand gewählt und erstmalig in der Geschichte des BVOT steht nun ein Mann an der Spitze: Michael Schlothmann-Haßenpflug (Zohar). Seine Stellvertreterin und damit 2. Vorsitzende ist Sabine Baumann (Dahab Sahar). Die beiden haben sich für die Zukunft des BVOT viel vorgenommen und man darf gespannt sein, was die nächsten zwei Jahre bringen werden.

Vielen Dank an den alten Vorstand des BVOT. Das Team um 1. Vorsitzende Melanie Meier hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet.

Vielen Dank an den alten Vorstand des BVOT. Das Team um 1. Vorsitzende Melanie Meier hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet.

Der neue Vorstand des BVOT - einige sind jetzt neu dabei. Neue Ideen inklusive!  (v.l.: Monika Wiemann, Gabriela Fuchs, Abeer Will, Vera Rietzsch, Michael Schlothmann-Haßenpflug, Christa Didovic, Anja Alexandra Bögel, Stefanie Gleiter)

Der neue Vorstand des BVOT – einige sind jetzt neu dabei. Neue Ideen inklusive!
(v.l.: Monika Wiemann, Gabriela Fuchs, Abeer Will, Vera Rietzsch, Michael Schlothmann-Haßenpflug, Christa Didovic, Anja Alexandra Bögel, Stefanie Gleiter)

Der nächste Kongress ist auch schon in der Planung. Der Termin steht schon fest: 10.-13. Mai 2018! Infos zum Kongress und zu den wählbaren Workshops werden rechtzeitig auf der Webseite des BVOT bekannt gegeben.

Afraa Falak Bellydance (Anja Alexandra Bögel) mit einem improvierten Fantasy-Tanz. Ungewöhnliches Accessoire hierbei war eine mexikanische Totenmaske.

Afraa Falak Bellydance (Anja Alexandra Bögel) mit einem improvierten Fantasy-Tanz. Ungewöhnliches Accessoire hierbei war eine mexikanische Totenmaske.

Nadine Bernhard und Ayman Etlah von der Gruppe "Welad el Balad" zeigten ägyptische Folklore vom Feinsten mit einem Bambouti mit Löffeln.

Nadine Bernhard und Ayman Etlah von der Gruppe „Welad el Balad“ zeigten ägyptische Folklore vom Feinsten mit einem Bambouti mit Löffeln.

So, das war’s dann wieder für heute. Die Musik der heutigen Sendung stammt von der CD „Very Cairo, Vol. 1“ von Ludmilla Schuhbauer und Monika Ickert vom ZeOT München. Sie ist natürlich gemafrei und bei den beiden direkt oder über den BVOT erhältlich.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen

BellyPod #42: Suleika geht ..

.. in den Unruhestand!

Hallo, Merhaba und Salam Aleikoum,

wer kennt sie nicht – die Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe. Mit diesem Song aus dem Jahr 1961 von Bill Ramsey verbinden wir nicht nur im Rhein-Main-Gebiet eine ganz besondere Tänzerin.

Suleika als Mainfest-Prinzessin mit Max Greger im Jahr 1970

Suleika als Mainfest-Prinzessin mit Max Greger im Jahr 1970 (Foto: Suleika, privat).

Schon in jungen Jahren war sie voller Energie und Tatendrang, wobei es sie immer auf die Bühne zog. So entstand der kleine Schnappschuss von 1970, der sie als Mainfest-Prinzessin mit Max Greger, dem Idol der damaligen Ballroom-Tanzszene, zeigt. Es dauerte jedoch dann noch etliche Jahre, bis sie schließlich mit süßen 50 Jahren dem Bauchtanz-Fieber verfiel. Nur kurze Zeit später nahm sie ihren Künstlernamen „Suleika“ an.

Die Tänzerin Suleika aus Groß-Gerau. Ihren Namen verdankt sie dem Song "Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe" von Bill Ramsey.

Die Tänzerin Suleika aus Groß-Gerau. Der Song „Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“ von Bill Ramsey wurde quasi zu ihrem Markenzeichen. (Foto: Suleika, privat)

Seit 15 Jahren organisierte sie das „Varieté Oriental“ im Kulturcafé Groß-Gerau. Jede einzelne dieser Shows war einem Benefizprojekt in Groß-Gerau gewidmet. Es ist noch nicht so lange her, da habe ich zum ersten Mal über das „Varieté Oriental“ berichtet. Dieses Jahr war ich dort wieder zu Gast und durfte an der letzten „Varieté Oriental“-Show mitwirken. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge tritt Suleika, die Organisatorin der Show, zurück. Doch für ihre Abschiedsshow hatte sie ein wahres Feuerwerk an tollen Künstlerinnen zusammen gebracht. Leider hing der Fluch der Technik über der Veranstaltung. Was dem Programm keinen Abbruch tat, sondern nur die Nerven von Künstlerinnen und Publikum auf eine harte Probe stellte. Wer jedoch bis zum Ende durchhielt und über die ständigen technischen Versager hinwegsah, bekam grandiose Tanzleistung geboten. Von Raks Sharki, Oriental-Zumba, Burlesque, Zigeunertanz, Schleierphantasien bis hin zu spanisch-arabischem Hoftanz war alles dabei, was das Bauchtanz-Herz begehrt. Sogar ein kleiner Blick über den Tellerrand zum Irish Dance zeigte, dass Tanz einfach universell ist.

Viele Tänzerinnen von nah und fern tanzten bei Suleikas letztem "Varieté Oriental".

Viele Tänzerinnen von nah und fern tanzten bei Suleikas letztem „Varieté Oriental“ (Foto: Dr. E. Schütz).

Ein bunter Reigen von Tänzerinnen und Gruppen – Kira Asmahan mit ihrem Ensemble Masarrah, Stella und Panterinya, die Gruppe Saraab, Sina, Pilar, Ánatha und ihre Gruppe El Nur, Celtic Rocks-Irish Dancing, Karima Monaim, Aziza und ihr Ensemble Amira, Ginni, Naheda, Rebecca Dance mit ihrem Ensemble Tamani, Chiara Naurelen sowie Gastgeberin Suleika mit ihrer Gruppe Al-Suhur –  gaben ihr Können zum Besten und zauberten trotz der widrigen Umstände immer wieder ein Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer.

Und das Suleika alles andere als zum alten Eisen gehört, zeigte sie selbst bei ihrem Tanz sowie gemeinsam mit ihrer Gruppe „Al-Suhur“. Auch wenn sie mit Bühnenauftritten in der Zukunft etwas kürzer tritt und das „Varieté Oriental“ an den berühmten Nagel hängt, denkt sie noch lange nicht ans tänzerische Ende. Sie wird weiterhin das Tanzbein schwingen und sich mit dem Tanz jung und fit halten.

Die Musik dieser Sendung stammt von der CD „Magic Rhythms and the world keeps dancing“ von Sayed Balaha und ist natürlich gemafrei. In der nächsten Ausgabe werde ich wieder etwas vom Bundesverband für orientalischen Tanz e.V. (BVOT) berichten. Ich war dieses Jahr auf dem Kongreß und konnte viel Material aufnehmen, dass ich so nach und nach senden werden.

Tschüß und bis bald

Eure Chiara Naurelen